Winterquartiere für Tiere

Minibild Igel

Es wird kälter, es wird nasser es wird schneller dunkel. Da will man sich instinktiv zu Hause in eine Decke einkuscheln und bei Kerzenschein einen warmen Tee trinken. Machen wir, aber zuvor bauen wir einige Unterschlupf-Möglichkeiten für Tiere im Garten. Denn auch für heimische Tiere wird es kälter, nasser und dunkler. Auch sie ziehen sich jetzt zurück, halten je nach Art Winterschlaf, Winterruhe oder Winterstarre und benötigen dazu geeignete Orte.

Wir haben drei Möglichkeiten gefunden wie wir Tieren in unserem Garten helfen können, durch den Winter zu kommen. Den Insekten helfen wir, indem wir schlicht nichts tun. Das bedeutet wir verzichten darauf, in einigen Beete die Blumen zurück zu schneiden und diese aufzuräumen. Dort können Insekten in holen Stängeln, unter Blättern oder Hölzern die kalte Jahreszeit überdauern.

Für Igel oder Siebenschläfer haben wir einen Laubhaufen an einer ruhigen Stelle im Garten aufgehäuft. Da die Kinder viel Spaß an der Gestaltung der Igelhöhle hatten ist eine richtige Luxuswohnung entstanden. Ein alter Korb unter den Blättern schafft einen Hohlraum für die Tiere. Die Blätter wurden mit dünnen Zweigen belegt, damit der Wind sie nicht wegweht. Hoffen wir, dass auch ein Tier den Weg in die Höhle findet…

Schließlich haben wir noch an einer sonnigen Stelle einen Steinhaufen aufgeschüttet mit Hohlräumen, in die sich Molche und Kröten aus dem nahen Teich zurückziehen können. Vielleicht verirrt sich ja irgendwann auch mal eine Eidechse dorthin. Noch ist der Steinberg etwas klein geraten, da wir nicht so viele Steine im und um den Garten herum gefunden haben. Daher werden wir auf den nächsten Ausflügen Ausschau halten, um noch den einen oder anderen Stein dem „Berg“ hinzu zu fügen.

Kommentieren