Artikel-Schlagworte: „Feuerstelle“

Grillen im Winter

MinibildBislang ist von einem richtigen Winter bei uns leider keine Rede. Vor einigen Tagen war es abends immerhin kalt und wir wollten es uns mit Wolldecken draußen an einem Feuer gemütlich machen. Dazu sollte es Bratäpfel geben, nach dem Willen der Kinder außerdem Kinderpunsch, Stockbrot, Bratwurst, Kartoffeln, Marschmallows und Suppe. Ein richtiges Grillen im Winter also.

„Feuerwerke“

Minibild Feuerrwerk

Wir haben uns für Silvester eine andere Art „Feuerwerk“ einfallen lassen. Es knistert und knackt, wird mit Feuer angezündet und macht tolle Lichteffekte. Nur ist es nicht so laut wie richtiges Feuerwerk. Dafür konnten wir damit – ähnlich dem Bleigießen – ein wenig Zukunfts-Vorhersage betreiben. Aber der Reihe nach…

Unsere Werke bestehen aus Tannenzapfen und Wachs. Die Tannenzapfen haben wir auf einem Spaziergang gesammelt. Das Wachs bestand aus Resten von abgebrannten Kerzen, die wir aufgehoben hatten.

Wie daraus unser „Feuerwerk“ wird zeigen die Fotos.

Feuerstellen im Garten

Zwei Kinder am LagerfeuerLagerfeuer-Romantik, Stockbrot, Würstchen, lodernde Flammen, Wärme in kühlen Abendstunden. Wer über eine Feuerstelle im Garten nachdenkt hat letztlich die Wahl zwischen einer fest eingebauten Stelle, also einem extra gestalteten Bereich im Garten oder einer mobilen Feuerstelle, die je nach Bedarf an verschiedenen Orten im Garten aufgestellt werden kann.
In diesem Beitrag befassen wir und mit den fest eingebauten Feuerstellen, die im Garten ein schöner Anziehungs- und Blickpunkt sind.
Unzählige Gestaltungsmöglichkeiten denkbar: Ein Grillplatz kann eine runde oder eine rechteckige Form haben, mit Stufen drumherum wie bei einem Amphitheater angelegt sein, ein Teil der Terrasse ausmachen, als Kamin an einer Gartenmauer stehen oder als Feuerstelle mit Steinen umlegt in der Wiese liegen. Wie kommt man bei so vielen Gestaltungsmöglichkeiten zu einer Lösung die zum eigenen Garten und zur Familie passt?